Das dynamische Tool Articulate Rise 360 ist eine modernes E-Learning-Authoring Software, mit dem Designer*innen reaktionsschnelle Kurse für jedes Gerät erstellen können. Mit Hilfe des webbasierten Builder sowie zahlreichen Vorlagen, ist es möglich, mit nur wenigen Mausklicks ansprechende Online-Kurse zu erstellen.

Auch wenn Rise nicht über alle Anpassungsfunktionen traditioneller E-Learning-Autorentools verfügt, kann es durch seine Reaktionsfähigkeit und sein elegantes Design begeistern.

Nachfolgend finden Sie unsere Liste der Vor- und Nachteile, die es Ihnen hoffentlich erleichtert festzustellen, ob Articulate Rise 360 die richtige Wahl für Ihr nächstes E-Learning Projekt ist.

Vorteile von Articulate Rise 360:

  • 100% Browser-basiertes Werkzeug: Es muss nicht erst eine Software heruntergeladen und installiert werden, das Tool ist von jedem webbasierten Browser aus verfügbar und der gesamte Prozess des Kursaufbaus wird im Browser selbst abgeschlossen – und zwar unabhängig davon, ob Sie einen Mac oder PC verwenden.
  • Drag-and-Drop-Erstellung: Der einfachen, aber leistungsstarken „Block“-Builder bietet eine intuitive Benutzeroberfläche, die nur eine minimale Lernkurve erfordert. Mit einem Klick auf eine Schaltfläche können Sie Module duplizieren, interaktive Funktionen hinzufügen und Elemente nach oben oder unten verschieben – das Aufbauwerkzeug ist einfach und effizent!
  • Eleganter Stil: Rise-Kurse sind visuell beeindruckend und zwar mit minimalem Aufwand. Sie müssen kein Design-Profi sein um professionell wirkenden Optik zu erschaffen. Mit Rise gelingt schnell ein Erscheinungsbild wie bei einer dynamischen, gehobenen Website. Über die Navigationsleiste auf der linken Seite kann der/die Lernend*e zudem den Kursfortschritt verfolgen.
  • Schnellere Entwicklungsgeschwindigkeit: Rise erfordert, aufgrund der Echtzeit-Bearbeitungsmöglichkeit, der Einfachheit des Kursentwicklers und des “Cookie-Cutter”-Angebots an Tools, deutlich weniger Zeitaufwand für die Erstellung eines Kurses. Vergleicht man die Dauer einer Kursentwicklung zum Beispiel mit dem traditionellen Programm Storyline, so kann mit Articulate Rise ein Kurs höchstwahrscheinlich in etwa einer Woche entwickelt werden, welcher mit Storyline gut zwei bis drei Wochen dauern könnte.
  • Reaktionsfähigkeit: Diese Kurse sehen auf jedem Gerät wirklich schön aus. Die Reaktionsfähigkeit ist eindeutig eines der wichtigsten Verkaufsargumente von Rise, und das aus gutem Grund, denn es gibt nur sehr wenige Wettbewerber, die dies so gut beherrschen wie sie.
  • Navigation für Lernende: Die Kurse von Rise sind für jede/n Lernende*n unglaublich einfach zu navigieren und zwar unabhängig von Alter oder technologischem Hintergrund. Ddas ist wohl auf den einfachen Aufbau und modernen Ablauf zurück zu führen.
  • Dezente Auswahl an Tools: Im Allgemeinen verfügt Rise über eine angemessene Auswahl an Tools, wie Text, Video, interaktive Grafiken, Multiple-Choice-Fragen, um die Lernerfahrung zu verbessern. Auch wenn es verglichen mit den fast unbegrenzten Funktionen traditioneller E-Learning-Tools zurückbleibt, bietet Rise immer noch genügend Optionen, um leistungsfähige Kurse zu erstellen.
  • Einfacher Überprüfungszyklus: Bei der Arbeit mit einem Kunden/einer Kundin benötigt es einfache Lösungen für die Arbeitsteilung. Articulate Rise hat eine brillante Funktion, um Kurse mit einem Link einfach zu teilen. Klicken Sie einfach oben auf die Schaltfläche „Teilen“, und ein gemeinsam nutzbarer Link wird automatisch eingeblendet. Kund*innen lieben die Einfachheit!
  • Konformität: Wichtig für ein neues E-Learning-Tools ist natürlich dieses in ein LMS zu integrieren. Rise steht bei den technischen Exportstandards Storyline in nichts nach, einschließlich SCORM 1.2, SCORM 2004, AICC und xAPI (Tin Can).

Kommen wir nun zu den Nachteile von Articulate Rise 360:

  • Begrenzte Anpassung: Auch wenn die Plattform über eine vernünftige Liste von Funktionen und Moduloptionen verfügt, mangelt es ihr stark an kundenspezifischer Anpassung. Möglicherweise stellen Sie fest, dass Ihr Text von Modul zu Modul falsch ausgerichtet ist. Leider kann das nicht geändert werden. Möglicherweise möchten Sie auch einen situationsgerechteren E-Learning-Kurs mit verschiedenen Auslösern erstellen. Leider ist auch das nicht möglich. Natürlich ist die Software noch neu ist, aber wenn sie weiterhin führend in der E-Learning-Software sein wollen, müssen wir in Zukunft mehr Anpassungsfunktionen sehen.
  • Begrenzte Evaluierungsmöglichkeiten: Evaluieren ist ein wesentlicher Bestandteil jedes E-Learning-Programms. Auch wenn Rise über einige Optionen wie Multiple-Choice-Fragen oder Matching-Spiele verfügt, ist die Plattform im Hinblick auf die Evaluierung äußerst begrenzt. So sind die Multiple-Choice-Fragen zum Beispiel nur als einzelne, individuelle Fragen verfügbar. Das bedeutet, dass es nicht möglich ist, am Ende einer Lektion ein mit 10 Fragen bewertetes Quiz zu erstellen. Eine einfache Funktion, von der wir hoffen, dass sie in zukünftigen Updates hinzugefügt wird.
  • Keine Speicherung der Version: Rise speichert Ihre Arbeit automatisch alle paar Sekunden, was natürlich sehr praktisch ist. Die Herausforderung entsteht hingegen, wenn Sie zu einer früheren Version Ihres Kurses zurückkehren möchten. Gegenwärtig verfügt Rise nicht über eine eingebaute Versionierungsfunktion. Außerdem ist es je nach Browser sogar schwierig, mit einem einfachen Befehl + Z Ihre Änderungen rückgängig zu machen. Ein großes Problem, wenn Sie versehentlich eine lange Textfolge löschen.
  • Keine Feedback- oder Kommentarmöglichkeit: Ein Grund dafür, dass Google Text & Tabellen so viel Popularität gewonnen hat, ist die einfache Zusammenarbeit und die Möglichkeit, Feedback zu erhalten. Teams können Dokumente problemlos kommentieren, um ihr Feedback weiterzugeben. Derzeit verfügt Articulate Rise nicht über eine solche Funktion. Dies macht das Sammeln von Kunden-Feedback umständlicher, besonders wenn Sie an einem entfernten Standort arbeiten. Wir hoffen, dass Articulate eine bessere Lösung für Kund*innen-Feedback in die kommenden Versionen aufnehmen kann.

Menü